zum Inhalt springen

Interdisziplinäre Workshops

Zweimal jährlich kommen die im IZeF aktiv beteiligten Wissenschaftler*innen zu einem interdisziplinären Workshop zusammen. Dieser ist universitätsöffentlich und wird auch von interessierten Kolleg*innen und Studierenden besucht. Jeweils variierende Themen sowie unterschiedliche Forschungsprojekte stehen dabei im Fokus. Zentral sind hierbei der Austausch und die Verständigung darüber, wer derzeit an welchem Forschungsgegenstand arbeitet, welche Fachexpertise vorliegt und zu welchen Zielen im Kontext des IZeF kooperiert werden soll. Gemeinsam wird jeweils erarbeitet, welche „thematischen Nachbarschaften“ und Schnittstellen erkennbar werden und welche Kooperationen zukünftig geschaffen oder ausgebaut werden können. Neben diesen Kooperationen werden übergreifende Ziele und Perspektiven im Rahmen des IZeF vereinbart, sodass durch die unterschiedlichen Beteiligten Synergien geschaffen und genutzt werden können.

Ankündigung

Einladung zum 15. IZeF Workshop

 

Am 12.11.2021 von 09-12 Uhr findet der 15. IZeF-Workshop (digital) zum Thema „Kompetenzmessung und Prüfung der Wirksamkeit der Lehrer*innenbildung im Handlungsfeld Qualitätssicherung der Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung (ZuS)“ statt, zu dem wir Sie herzlich einladen. Sie können sich bis zum 05.11.2021 unter office-izefSpamProtectionuni-koeln.de anmelden.

Informationen zum Programm finden Sie hier.

Vergangene Workshops

14. IZeF-Workshop im Mai 2021
Schwerpunkt: Persistenz und Wandel in Schule, Unterricht und Lehrer*innenberuf

Anfang Mai 2021 fand der 14. IZeF-Workshop zum Thema der zweiten, neu gegründeten, IZeF-Forschungsgruppe „Persistenz und Wandel in Schule, Unterricht und Lehrer*innenberuf" - wieder in digitalem Format - statt. Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Johannes König und einer Einführung in die Thematik durch Prof. Dr. Matthias Martens (Sprecher der IZeF-FG „Persistenz und Wandel“), wurde das Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet:

  • Persistenz und Wandel von Interaktionspraktiken, -prozessen und -strukturen im tabletgestützten Unterricht (Prof. Dr. Matthias Proske, Jun.-Prof. Dr. Matthias Herrle, Dr. Markus Hoffmann & Juliane Spiegler)
  • Norm und Praxis multiprofessioneller Kooperation. Persistenzen und Wandel aus wissenssoziologischer Perspektive (Prof. Dr. Matthias Martens & Michael Ehlscheid)
  • Mündliche Prüfungen im Kontext des Forschenden Lernens. Programmatische Erwartungen und normative Ordnungen in subjektivationstheoretischer Perspektive (Prof.in Dr.in Petra Herzmann)

Zum Abschluss fand eine gemeinsame Diskussion mit Prof. Dr. Till-Sebastian Idel und Prof. Dr. Michael Schemmann statt. Wir bedanken uns bei 50 Teilnehmer*innen für ihr Kommen sowie bei allen Referent*innen für ihre Beiträge.


Das detaillierte Programm finden Sie hier.

13. IZeF-Workshop im November 2020
Schwerpunkt: Psychische Gesundheit in Bildungseinrichtungen

Im November 2020 fand der 13. IZeF-Workshop zum Thema der neu gegründeten IZeF-Forschungsgruppe „Psychische Gesundheit in Bildungseinrichtungen“ statt – mittlerweile der zweite digital gehaltene IZeF-Workshop. Wir bedanken uns bei über 30 Teilnehmenden und Referent*innen. Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Johannes König und einer inhaltlichen Einführung durch Prof.in Dr.in Charlotte Hanisch (Sprecherin der IZeF-Forschungsgruppe) und Prof. Dr. Thomas Hennemann wurden vier Projekte vorgestellt und zur Diskussion gestellt: Psychische Gesundheit aus vorschulischer Perspektive: MUTIG (Prof.in Dr.in Charlotte Hanisch), Psychische Gesundheit aus schulischer Perspektive: PEARL (Dr.in Tatjana Leidig), Psychische Gesundheit aus klinischer Perspektive: ADOPT (Anne Ritschel) und Psychische Gesundheit aus universitärer Perspektive (Dr. Rainer Weber).

Das Programm finden Sie hier.

12. IZeF-Workshop im Mai 2020
Schwerpunkt: Medien und Digitalisierung

Erstmals wurde ein IZeF-Workshop in digitaler Form (via Zoom) durchgeführt, wodurch nicht nur die Planung, sondern auch der Ablauf an dieses Format angepasst wurde. Teilgenommen haben rund 40 Personen.

Im Rahmen des Workshops wurden in zwei Vortragsblöcken insgesamt vier Projekte aus unterschiedlichen Forschungsprojekten zum Thema "Medien und Digitalisierung" vorgestellt und aktuelle Forschungsfragen gemeinsam diskutiert. Nach einer Einführung in die AG "Medien und Digitalisierung" durch Prof. Dr. Dr. Kai Kaspar wurden im ersten Teil des Workshops die Themen "Studierende - Medien - Universität" (Jun.-Prof.in Dr.in Sandra Hofhues (Universität zu Köln)) und "Hybrides problembasiertes Lernen in Bildungswissenschaften" (Dr.in Silke Marchand (Universität zu Köln)) vorgestellt. Der zweite Block beinhaltete die Vorträge "Das Virtuelle Schulbord (VSB) als Tool multiprofessioneller Förderplanarbeit" (Prof. Dr. Dennis Christian Hövel, Dr.in Silvia Fränkel & Prof. Dr. Thomas Hennemann (Universität zu Köln)) und "Computerspielen im Sportunterricht? Längsschnitteffekte eines kommerziellen Computerspieles auf Lernen, Spaß und Lernmotivation" (Marco Rüth & Prof. Dr. Dr. Kai Kaspar (Universität zu Köln)).

Das Programm finden Sie hier.

11. IZeF-Workshop im Oktober 2019
Schwerpunkt: Sprachliche Bildung

Im Zuge dieses Workshops wurden vier Vorträge im Bereich der "Sprachlichen Bildung" gehalten. Prof. Dr. Keller der Pädagogischen Hochschule FHNW und der Universität Basel gab zunächst einen Einblick in die Perspektiven für empirische Forschung. Anschließend wurden drei am IZeF verortete und aktuell laufende Projekte vorgestellt: Eines durch Prof. Dr. Bremerich-Vos von der Universität Duisburg-Essen und zwei durch Professoren der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln (Prof. Dr. Roth & Prof. Dr. König):

  • Sprachliche Bildung - Perspektiven für empirische Forschung in Fachdidaktik und Ausbildung von Lehrpersonen
    (Prof. Dr. Stefan D. Keller, Pädagogische Hochschule FHNW, Universität Basel)
  • Projekt COLD - Competencies of school teachers and adult educators in teaching German as a second language in linguistically diverse classrooms
    (Prof. Dr. Hans-Joachim Roth, Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät)
  • Projekt ST:ST - Testtheoretische Grundlegung und Pilotierung des Studiport-Wissenstests zum Sprach- und Textverständnis
    (Prof. Dr. Albert Bremerich-Vos, Universität Duisburg-Essen)
  • Planungskompetenz von Lehrpersonen im Bereich der sprachlichen Bildung
    (Prof. Dr. Johannes König, Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät)

10. IZeF-Workshop im Mai 2019
Schwerpunkt: Forschungskooperation des IZeF und des Instituts für Bildungsforschung der Bergischen Universität Wuppertal

Im Mittelpunkt stand die Forschungskooperation des IZeF und des Instituts für Bildungsforschung der Bergischen Universität Wuppertal (Kapitel 4.2). Im Rahmen dieser Kooperation werden seit 2016 mit dem Fokus "Adaptivität in Schule und Unterricht" gemeinsame Forschungsprojekte beantragt und durchgeführt. Im Workshop wurden vier neue Projektideen vorgestellt, die sich in unterschiedlichen Phasen der Antragsstellung befanden: Neben einem geplanten Graduiertenkolleg (Prof.in Dr.in Cornelia Gräsel, Prof. Dr. Johannes Naumann) wurden die Projekte TabU – Tablets im Unterricht (Jun.-Prof. Dr. Matthias Herrle), Welche Rolle spielt die kognitive Systemnutzung für die förderdiagnostische Kompetenz von Lehrkräften? (Dr. Gino Casale) sowie Kompetenzen von Lehrkräften beim adaptiven Unterrichten (Prof. Dr. Johannes König) präsentiert und diskutiert.

9. IZeF-Workshop im Oktober 2018
Schwerpunkt: Lehrer*innenkompetenzen und Unterrichtsqualität im Kontext von Fachlichkeit

Im Rahmen von vier Projektpräsentationen wurde das Thema des Workshops unter verschiedenen Perspektiven beleuchtet und diskutiert. Neben einem externen Gast aus der Universität Hamburg (Prof.in Dr. Gabriele Kaiser) gab es zwei Beiträge aus der Philosophischen Fakultät (Prof.in Dr. Heike Lindner, Prof. Dr. Thorsten Pohl) sowie einen aus der Humanwissenschaftlichen Fakultät (Nina Glutsch).

  • Unterrichtsqualität unter einer mathematikdidaktischen Perspektive und ihre Zusammenhänge mit Lehrerkompetenzen
    (Prof.'in Dr. Gabriele Kaiser, Universität Hamburg)
  • Professionelles Wissen von Lehrkräften, Unterrichtsqualität und Lernfortschritte von Schüler*innen im basalen Lese- und Schreibunterricht (WibaLeS)
    (Prof. Dr. Thorsten Pohl, Universität zu Köln, Philosophische Fakultät)
  • Trinitarische Denkbewegungen als Bildungspotenzial. Ein Projekt zur Aufhebung didaktischer Unterkomplexität im Religionsunterricht
    (Prof.'in Dr. Heike Lindner, Universität zu Köln, Philosophische Fakultät)
  • Motivationale Merkmale angehender Lehrkräfte aus domänenspezifischer Perspektive
    (Nina Glutsch, Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät)

8. IZeF-Workshop im Mai 2018
Schwerpunkt: Inklusive Bildung und Umgang mit Heterogenität

In diesem Workshop wurde erstmalig der Blick über rein im IZeF verortete Projekte hinaus auf weitere Projekte und Initiativen rund um das Thema Inklusion an der Universität zu Köln gerichtet. Vorgestellt wurden die Arbeitsgemeinschaft Inklusionsforschung, das Kompetenzfeld SINTER, das Projekt PARTI sowie das schweizerische Projekt KoKoLek. Im Fokus standen neben einer Informierung über die Aktivitäten vor allem das Ziel einen Austausch anzuregen, Synergien zu schaffen und Kooperationen aufzubauen, bzw. zu verstärken. Alle vorgestellten Projekte und Initiativen bieten verschiedene Möglichkeiten der Beteiligung. Kontaktieren Sie uns hierfür gerne.

7. IZeF-Workshop im Mai 2017
Neu im Fokus: Medien und Digitalisierung

Ziel des Workshops war es, die zuvor im Vorstand beschlossene neue und vierte Arbeitsgruppe Medien und Digitalisierung vorzustellen. Mit dieser AG stellt sich auch das IZeF einer sehr aktuellen Herausforderung der empirischen Lehrer*innen- und Unterrichtsforschung. Insbesondere für diese Arbeitsgruppe ist eine ganzheitliche und interdisziplinäre Perspektive vor dem Hintergrund eines breiten Medienbegriffs erklärtes Ziel, weshalb die Kooperation verschiedener Fachbereiche und Disziplinen anvisiert wird.

6. IZeF-Workshop im Oktober 2016
Neue Forschungskooperation mit dem Institut für Bildungsforschung der Bergischen Universität Wuppertal

Der Workshop diente dazu, die an das IZeF angebundene, neu entstandene Forschungskooperation mit dem Institut für Bildungsforschung (IfB) der Bergischen Universität Wuppertal vorzustellen, zu diskutieren und Mitwirkungsmöglichkeiten auszuloten. Im unmittelbaren Vorfeld hatte hierzu ein universitätsöffentliches Kooperationstreffen des IZeF und des IfB im Oktober 2016 stattgefunden, an dem auch viele im IZeF aktive Wissenschaftler*innen teilgenommen hatten. Thematisch knüpft die Forschungskooperation mit dem Arbeitstitel „Adaptivität an Schulen und im Unterricht als Antwort auf die zunehmende Heterogenität der Schüler*innen“ an Schwerpunktsetzungen der drei AGs des IZeF an, sodass die Strategieplanung zur Beteiligung an kooperativen DFG-Antragsstellungen weiterentwickelt werden konnte.

5. IZeF-Workshop im April 2016
Festlegung der Titel und Schwerpunkte von drei Arbeitsgruppen des IZeF

In diesem Workshop wurden die drei Arbeitsgruppen (1) Kompetenzmessung und Wirksamkeitsforschung in der Lehrer*innenbildung, (2) Sprachliche Bildung und (3) Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe als neue Schwerpunkte geschärft und als Titel von drei entsprechenden Arbeitsgruppen beschlossen.

4. IZeF-Workshop im Oktober 2015
Ankündigung und Eröffnung verschiedener Beteiligungsmöglichkeiten im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Der Programmschwerpunkt des Workshops im Oktober 2015 lag auf der Erarbeitung von Möglichkeiten der im IZeF aktiven Wissenschaftler*innen, sich an dem Kölner Projekt „Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung“ (ZuS), gefördert im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“, zu beteiligen, insbesondere durch die Mitwirkung an einzelnen Maßnahmen der Qualitätssicherung. Aus diesem Kontext entstand weiterführend die Projektgruppe des Teilprojekts „Qualitätssicherung“ von ZuS, die sich seitdem regelmäßig trifft und beispielsweise Erhebungsinstrumente des im Rahmen von ZuS jährlich stattfindenden Bildungsmonitorings gemeinsam entwickelt und zusammenstellt oder kooperativ Evaluationsstudien durchführt, um innovative Lehrmaßnahmen von ZuS auf Lernwirksamkeit zu.

3. IZeF-Workshop im März 2015
Formierung thematischer Inhaltsbereiche des IZeF in die Clusterstruktur von Arbeitsgemeinschaften

Dieser Workshop zielte darauf, die im Kontext des IZeF stehenden verschiedenen Forschungsansätze und -projekte zu einer inhaltlich sinnvollen Clusterstruktur zu bündeln, um handlungsfähige Arbeitsgemeinschaften zu bilden. Im Vorfeld hatten sich hierzu drei erste Arbeitsgruppen formiert, die im Workshop die Möglichkeit hatten, zum aktuellen Stand ihrer Vorhaben bzw. Planungen zu berichten, Anschlussstellen zu definieren und damit den Austausch im IZeF voranzubringen.

2. IZeF-Workshop im Juli 2014

Anknüpfend an den inhaltlichen Austausch im Rahmen des 1. IZeF-Workshops wurde im 2. Workshop das Feld "Lehrerkompetenzen aus der Perspektive der verschiedenen Fachdisziplinen" in den Blick genommen. Folgende Fragen/Aspekte waren u.a. diskussionsleitend:

  • Qualitäten, Formen und Typen des Lehrerwissens
  • Fragen der Begrifflichkeiten
  • Relationierung von Wissen, Können, Performanz
  • notwendige Lehr/Lernprozesse zum Kompetenzerwerb in der Lehrerbildung und in der Lehrerfort-/weiterbildung.

1. IZeF-Workshop im März 2014

Als erste inhaltliche  Zielbestimmung der Arbeit des IZeFs wurden bislang vier verschiedene thematische Felder formuliert.

  • Forschung zu Lehrerkompetenzen
  • Forschung zur Wirksamkeit von Lehrerbildung
  • Transferforschung
  • Forschung zu institutionalisierten Lehr-Lern-Prozessen

Im Workshop wurden diese thematischen Fehler vor dem Hintergrund von präsentierten laufenden Forschungsprojekten und/oder geplanten Forschungsideen der Teilnehmer/innen erneut zur Diskussion gestellt und mit Blick auf mögliche anzubahnende Kooperationen aktualisiert.