zum Inhalt springen

Ausrichtung

Zentrale Aufgaben im Bereich der empirischen Lehrer*innen- und Unterrichtsforschung

  • Bündelung von wissenschaftlichen Ressourcen zur empirischen Lehrer*innen- und Unterrichtsforschung an der Universität zu Köln,
  • Förderung des Austauschs und der Vernetzung empirischer Lehrer*innen- und Unterrichtsforschung innerhalb und außerhalb der Universität zu Köln,
  • Initiierung, Etablierung und Förderung von interdisziplinären Projekten,
  • Unterstützung bei der Einwerbung von Drittmitteln zur Durchführung wissenschaftlicher Aktivitäten in den Lehr- und Forschungsgebieten,
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses,
  • Förderung des Erkenntnistransfers in die Lehrer*innenbildung.

Das IZeF bildet einen profilierten Ort für die Erforschung von Lehrkräften, ihres Unterrichts sowie ihrer Aus- und Fortbildung – unter Beteiligung der Lehr- und Forschungseinheiten verschiedener Fachbereiche und Fakultäten. Dabei ist das IZeF eingebettet in ein Netzwerk von Wissenschaftler*innen innerhalb und außerhalb der Universität zu Köln. Neben Wissenschaftler*innen der Humanwissenschaftlichen Fakultät sind insbesondere Kolleg*innen der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Philosophischen Fakultät im IZeF aktiv (Personen). Darüber hinaus besteht eine Vernetzung mit verschiedenen Arbeitsbereichen und Einrichtungen der Universität zu Köln sowie externen Kooperationspartner*innen (Partner*innen).

Gegründet wurde das IZeF im Jahr 2013. Mit der Verabschiedung einer Geschäftsordnung im November 2013 und der feierlichen Eröffnung im Januar 2014 nahm das IZeF seine Arbeit auf. Seitdem fördert es die empirische Lehrer*innen- und Unterrichtsforschung als Grundlagen- und als anwendungsbezogene Forschung. Es strebt eine enge Zusammenarbeit der ausgewiesenen Forschungs- und Lehrgebiete an, um die Ansätze zur empirischen Erforschung von Lehrkräften und ihrem Unterricht, die sich disziplinär und methodologisch unterscheiden, strategisch zusammenzuführen, den Austausch zu pflegen sowie interdisziplinär, multimethodisch und international anschlussfähig zu bearbeiten.

Kontinuierlich steht die Durchführung im Fokus von Forschungsprojekten. Im Zuge der bisherigen Etablierung des IZeF wurden vier Arbeitsgruppen gebildet, in denen mittlerweile über 30 Projekte  verortet sind. Dabei vergrößert sich das Arbeitsfeld stetig: seit 2015 beteiligt sich das IZeF bspw. an der Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung und setzt auch in der 2. Förderphase seine Beteiligung fort. Darüber hinaus gibt es weitere Felder, wie die Nachwuchsförderung sowie die strategische Vernetzung des IZeF durch Forschungskooperationen mit verschiedenen Partner*innen innerhalb und außerhalb der Universität zu Köln.

Die konkreten Aktivitäten und Veranstaltungen des IZeF werden über Workshops organisiert: Interdisziplinäre Workshops finden halbjährlich mit variierenden thematischen Schwerpunkten statt und dienen dem Austausch der aktiv Beteiligten über ihre derzeitige Forschung sowie der Anregung und Abstimmung zukünftiger Kooperationen. Methoden-Workshops werden einmal im Semester durchgeführt und bieten insbesondere Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit zur forschungsmethodischen Weiterbildung – neben weiteren Angeboten, die sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs richten. Darüber hinaus tritt das IZeF durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit in Erscheinung. Die beteiligten Wissenschaftler*innen sind auf zahlreichen nationalen und internationalen Konferenzen präsent und das IZeF beteiligte sich an der Ausrichtung verschiedener Tagungen, z.B. der GEBF 2019. Forschungsergebnisse werden regelmäßig national und international publiziert (Publikationen).

In unserem Zwei-Jahresbericht informieren wir ausführlich über Aktivitäten und Inhalte der Arbeit im IZeF. Download als PDF